Check­liste

1. Vorbe­reitung

  • Festlegen, in welchem Fach der Anwaltsbesuch stattfinden soll.
  • Wahl eines dem entsprechenden Rechtsgebietes: Strafrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Sozialrecht oder Asylrecht.
  • Soll Lebenshilfe gegeben werden, indem vor allem kleine Alltagsfälle aus dem Erfahrungsbereich der Schülerinnen und Schüler behandelt werden?
  • Soll die Rechtstreue gestärkt werden durch Setzung der Akzente im Strafrecht und beim Thema Strafvollzug?
  • Ist eine Einzel- oder eine Doppelstunde gewünscht?
  • Soll das Recht als Teil der gesellschaftlichen Ordnung vermittelt werden, sind rechtssoziologische und rechtpolitische Erwägungen interessant?
  • Kontaktaufnahme mit den Ansprechpartnern des Deutschen Anwaltvereins oder einem Anwaltverein vor Ort.
  • Gemeinsame Festlegung des Rechtsgebiets und eines Termins geeigneten Termins mit dem anwaltlichen Lehrer.

2. Planung der Unter­richts­stunde

  • Was soll inhaltlich vermittelt werden?
  • Welche Vorkenntnisse können in Vorbereitung auf die Stunde bereits erarbeitet werden?
  • Welche Methoden sollen eingesetzt werden?
  • Wie können die Schüler auf den Unterricht vorbereitet werden?
  • Welchen Input kann der Klassenlehrer zu der Unterrichtsstunde beitragen?

3. Medieneinsatz

  • Organisation der nötigen Hardware (wenn der Einsatz von Medien gewünscht ist).
  • Festlegen an welcher Stelle der Unterrichtsstunde der Einsatz von Medien am sinnvollsten ist.

4. Ergeb­nisse

  • Soll das Erreichen der Unterrichtsziele überprüft werden?
  • Wird der Unterricht mit den Schülern gemeinsam ausgewertet?
  • Ggf. Feedback an den DAV oder den öAV übersenden.